Es gibt auch Fortschritte

Hier hat so ziemlich alles Platz - aber keine politischen Themen und Debatten

Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon walteranamur » 15. Feb 2018, 12:31

Ich öffne dieses Thema neu und bewusst hier. Mal schauen, ob dazu eine sachliche weitere Diskussion, ohne politische Brille möglich ist.

Eingangsbeitrag war die folgende Einschätzung von yolcu:

Da wir seit vielen Jahren hier immer mindestens 5 Monate leben merken wir natürlich täglich die Lebenssituation in der TR. Wir betätigen uns weder in der TR noch in D politisch. Haben wohl unsere eigenen Meinungen die ich aber nicht unbedingt anderen aufdrängen muss.
Was sich für mich hier aber merklich veränderte, ist: Die Infrastruktur hat sich immens zum positiven verändert. Auch die Staatsdiener mit Denen wir es ab und an zu tun haben sind wesentlich geschulter und insgesamt korrekter. Der öffentliche Nahverkehr gerade in den Grosstädten hat sich stark modernisiert und verbessert. Im medizinischen Bereich sind immense positive Veränderungen festzustellen. Die medizinischen Einrichtungen gerade in den öffentlich-privaten Krankenhäusern sind fast auf europäischem Niveau. Jeder Bürger wird ob Kassenpatient SSK-Bakur-usw. in fast allen privaten Krankenhäusern angenommen. Die Ausbildung der Ärzte/innen ist auf einem guten Stand. Kann es beurteilen da in der Fam. mehrere Ärzte sind aus verschiedenen Fachrichtungen. Was ich persönlich sehr positiv finde aus eigener Erfahrung: Hier nimmt sich der Arzt noch Zeit mit dem Patienten. Man wird nicht einfach mit dem Rezept und einem Laborbericht innerhalb von 5 Minuten nach Hause geschickt.
Die ab 2000 neu erstellten Immobilien haben sich der Bausubstanz fast, europäischer Bauten angeglichen. Sind natürlich dadurch auch merklich teurer geworden.
Für Menschen mit sehr geringen Einkommen gibt es in vielerlei Richtungen Erleichterungen des Lebens. Es gibt die grüne Karte(Yesil Kart ) mit der Menschen unter der Armutsgrenze lebend, umsonst sich medizinisch behandeln lassen können. Oder Kleinigkeiten, wie gratis mit dem Stadtbus zu fahren usw. Alles kann ich nicht aufzählen da mir hier die wesentlichen Informationen fehlen. Doch, günstigere Kohle und billigeres Brot für Arme.
Die Einkommenshöhen sind fast überall enorm gestiegen. Natürlich wird vieles wieder durch höhere Lebenshaltungskosten egalisiert. So ist das aber weltweit.
Man kann sicherlich anderer Meinung sein als ich. Alles ist für mich sowohl in D wie auch in der TR nicht perfekt. Aber man sollte auch mal die positiven Dinge betrachten. Und die europäischen Medien sind auch nicht immer unparteiisch. Man überzieht sehr häufig die Wirklichkeit und macht daraus gut verkaufbare Propaganda.
Kommt und schaut selbst. Nicht nur 3 Wochen in ein( abgesondertes von den türkischem Leben) 3-5 Sterne Hotel gehen sondern das Leben und die hiesige Kultur miterleben ist wichtig . Die Politik lasst zu Hause. Wir sind hier Gäste und sollten die Beurteilung der hiesigen Politik den einheimischen Wählern überlassen.
Habe gemerkt das es einen grossen Unterschied macht die hiesigen Gegebenheiten entweder aus nur europäischem Denken oder aus europäisch/asiatischer Sicht zu erleben. Kulturell haben Europa sowie die TR doch eine völlig anderen geschichtlichen Weg genommen und müssen sich menschlich und Kulturell noch viel Zeit lassen um die Brücken ganz abreissen zu können. Aber über Generationen wird das schon.
Ganz wichtig dabei ist aus meiner Erfahrung und Meinung das alle europäischen Staaten den politischen Kontakt zur TR aufrecht erhalten sollten. Die Türkei und Ihre Menschen sind wichtig für Europa und fühlen sich überwiegend auch als Europäer. Wenn es auch in diesen Zeiten einige Spannungen gibt, so sollten wir alle auch wissen das sich die Welt weiterdreht und laufend verändert.
Benutzeravatar
walteranamur
Forum Admin
 
Beiträge: 8960
Registriert: 12.2010
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Geschlecht: männlich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon walteranamur » 15. Feb 2018, 12:32

Die Antwort von Reyhan:

Wir sind hier Gäste und sollten die Beurteilung der hiesigen Politik den einheimischen Wählern überlassen.


Wir , ein deutsch-türkisches Ehepaar sind keine Gäste, die kommen und wieder gehen. Wir haben Familie in der TR und leben mit den Resultaten der aktuellen Politik.

Vielleicht sind im Westen der Türkei die Krankenhäuser besser, haben die Ärzte mehr Zeit, funktioniert der Staat bzw dessen Beamte besser, aber das ist weiß Gott nicht überall in der Türkei so. Wünschenswert wäre es !

Die Türkei und Ihre Menschen sind wichtig für Europa und fühlen sich überwiegend auch als Europäer

Eine interessante Einschätzung !

Wenn es auch in diesen Zeiten einige Spannungen gibt,

Das ist eine interessante Wertung

Reyhan
Benutzeravatar
walteranamur
Forum Admin
 
Beiträge: 8960
Registriert: 12.2010
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Geschlecht: männlich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon walteranamur » 15. Feb 2018, 12:33

Reaktion von Chrissi:

Hallo yolcu,

Du schreibst: "Die Einkommenshöhen sind fast überall enorm gestiegen"

Sorry, das ist doch absoluter Schwachsinn bei Mindestlohn 1400 TL. :cherrysmilies129: Dummlaberquatsch.

Es wäre besser dieses Thema an anderer Stelle zu besprechen, hat mit Kas rein garnix zu tun..
Benutzeravatar
walteranamur
Forum Admin
 
Beiträge: 8960
Registriert: 12.2010
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Geschlecht: männlich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon walteranamur » 15. Feb 2018, 12:34

@ chrissi
Mir missfällt deine Ausdrucksweise anderen Forensmitgliedern gegenüber zutiefst!
Hat zwar auch nichts mit Kaş zu tun, aber ich wollte das direkt dazu posten.

Cinar
Benutzeravatar
walteranamur
Forum Admin
 
Beiträge: 8960
Registriert: 12.2010
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Geschlecht: männlich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon Beslira » 15. Feb 2018, 12:48

Yolcu hat geschrieben:

Die Einkommenshöhen sind fast überall enorm gestiegen. Natürlich wird vieles wieder durch höhere Lebenshaltungskosten egalisiert. So ist das aber weltweit.


So extrem wie in der Türkei ist es aber nicht "weltweit", und:

Man kann sicherlich anderer Meinung sein als ich. Alles ist für mich sowohl in D wie auch in der TR nicht perfekt. Aber man sollte auch mal die positiven Dinge betrachten. Und die europäischen Medien sind auch nicht immer unparteiisch. Man überzieht sehr häufig die Wirklichkeit und macht daraus gut verkaufbare Propaganda.


Ich verstehe diese Hinweise und Verharmlosungen nicht - kann mir da mal jemand helfen?

Beslira
Turkey - Home of Turquoise
Benutzeravatar
Beslira
 
Beiträge: 2522
Registriert: 01.2017
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: männlich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon walteranamur » 15. Feb 2018, 14:13

Zustimmung:

Ohne Zweifel hat es in den letzten 15 Jahren (auch!) in der Türkei erhebliche Fortschritte in verschiedensten Bereichen gegeben. Wenn man nun alle derzeit aktuell im Vordergrund stehenden politischen und ideologischen Vorbehalte außen vor lässt, lässt sich sowas wertfrei darstellen.

Meine Haltung:
Die Schwierigkeit dabei ist, dass es in einer solchen Darstellung keine Rosa- und keine Schwarzpause geben sollte. Ansonsten gewinnt die politisch ideologische Komponente, verbunden mit persönlichen Anfeindungen die Oberhand. Das bringt nichts. Genau so wenig bringt es jedoch, einer Rosa-Pause mit Fundamentalkritik oder Kraftausdrücken zu begegnen. Es gibt sachlich objektive Kriterien, mit denen man besser argumentieren kann.

An einigen Beispielen:
Nomineller Lohnzuwachs sagt noch gar nichts aus über Kaufkraft. Kaufkraft selbst ist jedoch nicht nur definiert durch den Lohn, sondern über die Rahmenbedingungen im Kleinkreditgeschäft. Das kennen wir seit über 15 Jahren. Ich habe immer gestaunt über die Technologie-Dichte von recht teuren Geräten/Haushalt. Angefangen von den neuesten Fernsehern, über die Haushaltsgeräte bis hin zu den Handyanzahl/Person. Aus einem Lohn in Höhe von 400 € nicht zu finanzieren. Trotzdem waren die Dinger da. Daran hat sich bis heute meiner Meinung nach nichts geändert.
Beamte haben in den vergangenen Jahren eine merkliche Lohnsteigerung erfahren, mittleres und gehobeneres Management ebenfalls. Allerdings ist da vielerorts ein fleißiges Kommen und Gehen.

Medizinische Versorgung:
Meiner Meinung nach vor allem im chirurgischen Bereich hochstehend, dies seit ich mich erinnern kann, das wären also die 90-er Jahre. Manchmal unkonventionell, aber zielführend. Die Spitäler in Istanbul, aber auch in den Tourismuszentren arbeiten technisch durchaus auf europäischem Standard. Viele der dort praktizierenden Ärzte waren auch längere Zeit im Ausland. Diese Qualität sind jedoch Leuchtturmprojekte und im ländlichen Raum und Städten mit weniger als 50 000 Einwohnern nur selten zu finden. Darüber vermag auch die neuen Spitalzentren-Politik nicht hinwegzutäuschen. Mersin kriegte als erste Provinzhauptstadt ein solches Modellkrankenhaus. Sicherlich super. Doe Folge ist jedoch eine klare Abwertung der öffentlichen Spitäler, welche vielerorts zu einem besseren Saglik Ocagi verkommen, unter Fachärztemangel leiden. So nützt es dann wenig, wenn da ein Top-Krankenhaus steht, die Patienten jedoch auf dem 2 - 3- stündigen Wege dahin (überwiesen vom Bezirkskrankenhaus) versterben.
Zum Zustand der öffentlichen Kreisspitäler (ich spreche jetzt vom Akdeniz außerhalb der Touristenzentren) reicht ein Blick in die Notaufnahme.

Infrastrukturen
Riesige Entwicklung, was die Ballungsregionen und deren Verknüpfung betrifft. Hochgeschwindigkeitszüge, Flughäfen usw. Hier ist die offene Frage, ob sich das für die Regierung tatsächlich rechnen wird, die erwarteten und den privaten Partnern zugesagten Frequenzen auch eintreffen werden. Ansonsten wird das für den Staat sehr teuer. Daneben ist das Baugewerbe der größte Wirtschafts- und Jobmotor der Türkei. Es handelt sich jedoch vor allem um staatlich gesteuerte Bauvorhaben. TOKI ist der größte Bauunternehmer der Türkei. Die Qualität dieser Bauten ist rudimentär, erfüllt bis heute vielerorts nicht die Grundstandards was energetische Bauweise oder umweltfreundliche Heiztechnologien betrifft. Hierzu gibt es sicherlich regionale Unterschiede. Ich kann mir vorstellen, dass am Schwarzmeer oder in Tekirdag auf Grund der klimatischen Bedingungen "besser" gebaut wird als im Süden.

Vernetzung/Internet ist die Türkei weit voraus, was die Technik betrifft. Da habe ich immer gestaunt - beispielsweise, dass ich mein Handy als Hotspot zu vernünftigen Tarifen nutzen konnte, während ich in der Schweiz oder Deutschland nach (immer limitierter!) Datenmenge ein Vermögen dafür bezahlen musste. Allerdings: Wir alle wissen, dass auf diesen Handy-Frequenzen offensichtlich voller Datenzugriff durch den Staat besteht. Davon zeugen jeweils die Wahlaufrufe der Bürgermeister und anderer Politiker, welche da plötzlich im Display erscheinen. Akzeptieren wir sowas in Deutschland, in der Schweiz?

Gesundheitsversorgung: Die Yesil Kart gibt es meines Wissens nicht mehr. Grund: Es wurde ein derartiger Missbrauch damit getrieben, dass im Jahre 2010 über 10 Mio Menschen/darunter dann oft auch Haushalte diese Karte hatten. Diese wurde abgelöst durch die so genannte Sosyal Sigorta. Für wenig Geld medizinische Grundversorgung. Aber auch da hackelt es, weil eben vielfach auch diese Miniprämie nicht bezahlt wird.

Ich würde mir wünschen, dass auf einer solchen Basis weiter diskutiert wird.
Benutzeravatar
walteranamur
Forum Admin
 
Beiträge: 8960
Registriert: 12.2010
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Geschlecht: männlich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon Günes » 15. Feb 2018, 15:49

@ Walter :cherrysmilies130: :hallo3:

Da sich über Jahre auch Freundschaften gebildet haben
kann ich einiges aus Deinem Post bestätigen.
Ich hoffe auch das hier wieder sachlich diskutiert wird.

freundliche Grüße nach Sachsen-Anhalt
sendet Anita :cherrysmilies141:
Günes
 
Beiträge: 452
Registriert: 12.2010
Wohnort: Thüringen
Geschlecht: weiblich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon yolcu » 15. Feb 2018, 15:56

walteranamur hat geschrieben:Reaktion von Chrissi:

Hallo yolcu,

Du schreibst: "Die Einkommenshöhen sind fast überall enorm gestiegen"

Sorry, das ist doch absoluter Schwachsinn bei Mindestlohn 1400 TL. :cherrysmilies129: Dummlaberquatsch.

Es wäre besser dieses Thema an anderer Stelle zu besprechen, hat mit Kas rein garnix zu tun..


Liebe Chrissi: Wenn Du die beiden mir vorausgegangenen Berichte zum Thema Kas gelesen hättest wüsstest Du warum ich zu den vorangegangenen Berichten das Thema Türkei weiterverfolgt habe. Zudem hatte ich auch mal in einem Bericht relativiert das ein Einkommen in der TR von 1440 TL mit einem Einkommen von derzeit 8,84 Eu./Std.in D (bei 8Std/täg. und 21 Tagen im Monat 1485.12 Brutto - ca. 25% Abzüge= Netto 1113,84 Euro ergibt).
Von den 1113,84 Euro in D kann ich genauso wenig wie von den 1440 TL meinen Unterhalt in dem jeweiligen Land vernünftig bestreiten. Ich hatte aber nicht mit den stark gestiegenen Einkommen speziell den Mindestlohn in der TR gemeint, sondern das Durchschnittseinkommen. Und diese ist in den letzten Jahren tatsächlich besser geworden. Zudem ich auch anschliessend sofort die Preissteigerungsraten mit ins Spiel brachte die diesen Vorteil natürlich wieder egalisieren.
Du solltest besser die Artikel in Ruhe lesen dann überlegen was gemeint ist und dann Dich äussern. Zu dem Thema CH hattest Du auch sofort mit Pest und Cholera die Schweiz verglichen. :cherrysmilies129:
Ich wusste aber im Vorhinein das für Einige im Forum meine Auslassung zu dem Thema sofort auf Kritik stösst. Wollte ich damit auch erreichen weil Dann sich natürlicherweise lebendige Diskussionen anbahnen.
yolcu
 
Beiträge: 58
Registriert: 02.2018
Geschlecht: männlich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon cleverle » 15. Feb 2018, 16:22

@ Walter u. Günes :cherrysmilies152: :cherrysmilies144:
Stimme Euch 2 voll zu. Auch ich habe in der Türkei sehr viele Freunde u. Freundschaften, die seit über 20 Jahren Bestand haben :rosegeb:
Mein Wunsch an die Forengemeinde - bitte sachlich bleiben :bussi_herzchen:
cleverle
 
Beiträge: 42
Registriert: 01.2017
Geschlecht: weiblich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon yolcu » 15. Feb 2018, 16:47

walteranamur hat geschrieben:Die Antwort von Reyhan:

Wir sind hier Gäste und sollten die Beurteilung der hiesigen Politik den einheimischen Wählern überlassen.


Wir , ein deutsch-türkisches Ehepaar sind keine Gäste, die kommen und wieder gehen. Wir haben Familie in der TR und leben mit den Resultaten der aktuellen Politik.

Vielleicht sind im Westen der Türkei die Krankenhäuser besser, haben die Ärzte mehr Zeit, funktioniert der Staat bzw dessen Beamte besser, aber das ist weiß Gott nicht überall in der Türkei so. Wünschenswert wäre es !

Die Türkei und Ihre Menschen sind wichtig für Europa und fühlen sich überwiegend auch als Europäer

Eine interessante Einschätzung !
Hei Reyhan
Auch wir sind ein deutsch-Türkisches Ehepaar (mit Doppelstaatsangehörigkeiten) und haben Familie in der TR. Da wir auch hier mit den Resultaten der Politik leben würde ich gerne mal wissen wie diese Politik sich auf Euer privates Leben hier auswirkt? Da wir uns politisch nicht in die Belange hier einmischen haben wir bis dato keine Veränderungen negativer Art festgestellt. Hier wachsen immer noch die Oliven auf den Bäumen, in Anamur gibt es immer noch Bananen, Das Meer und Klima ist immer noch für Uns angenehm. Was den Erhalt der Natur anbelangt -oder die Landflucht (vom Land in die Stadt,Bauwut usw.) findest Du derzeit weltweit. Wir fühlen uns als Gäste in diesem Land weil wir uns nicht das Recht einräumen über die hier geborenen, aufgewachsenen und ständig lebenden Menschen das Recht anmassen über Ihre Entscheidungen (ob politisch oder privat) zu urteilen. Unsere Sicht und Perspektiven aus rein europäischer Sicht hat hier keinen Belang. Auch in D erwarten viele Bürger das sich die Immigranten wie Gäste einführen und möglichst die Lebensgewohnheiten ihres Umfeldes annehmen. Zwar sind diese ständig lebend in D wir aber nur halbjährig. Das ergibt auch: Das Dein Umfeld in der TR dich so beurteilt. Wir sind nun mal nur Almance.
Zudem hoffe ich das Viele so wie wir denken das die TR zu Europa gehört.

Wenn es auch in diesen Zeiten einige Spannungen gibt,

Das ist eine interessante Wertung

Reyhan
yolcu
 
Beiträge: 58
Registriert: 02.2018
Geschlecht: männlich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon yolcu » 15. Feb 2018, 17:36

walteranamur hat geschrieben:Zustimmung:

Ohne Zweifel hat es in den letzten 15 Jahren (auch!) in der Türkei erhebliche Fortschritte in verschiedensten Bereichen gegeben. Wenn man nun alle derzeit aktuell im Vordergrund stehenden politischen und ideologischen Vorbehalte außen vor lässt, lässt sich sowas wertfrei darstellen.

Meine Haltung:
Die Schwierigkeit dabei ist, dass es in einer solchen Darstellung keine Rosa- und keine Schwarzpause geben sollte. Ansonsten gewinnt die politisch ideologische Komponente, verbunden mit persönlichen Anfeindungen die Oberhand. Das bringt nichts. Genau so wenig bringt es jedoch, einer Rosa-Pause mit Fundamentalkritik oder Kraftausdrücken zu begegnen. Es gibt sachlich objektive Kriterien, mit denen man besser argumentieren kann.

An einigen Beispielen:
Nomineller Lohnzuwachs sagt noch gar nichts aus über Kaufkraft. Kaufkraft selbst ist jedoch nicht nur definiert durch den Lohn, sondern über die Rahmenbedingungen im Kleinkreditgeschäft. Das kennen wir seit über 15 Jahren. Ich habe immer gestaunt über die Technologie-Dichte von recht teuren Geräten/Haushalt. Angefangen von den neuesten Fernsehern, über die Haushaltsgeräte bis hin zu den Handyanzahl/Person. Aus einem Lohn in Höhe von 400 € nicht zu finanzieren. Trotzdem waren die Dinger da. Daran hat sich bis heute meiner Meinung nach nichts geändert.
Beamte haben in den vergangenen Jahren eine merkliche Lohnsteigerung erfahren, mittleres und gehobeneres Management ebenfalls. Allerdings ist da vielerorts ein fleißiges Kommen und Gehen.

Medizinische Versorgung:
Meiner Meinung nach vor allem im chirurgischen Bereich hochstehend, dies seit ich mich erinnern kann, das wären also die 90-er Jahre. Manchmal unkonventionell, aber zielführend. Die Spitäler in Istanbul, aber auch in den Tourismuszentren arbeiten technisch durchaus auf europäischem Standard. Viele der dort praktizierenden Ärzte waren auch längere Zeit im Ausland. Diese Qualität sind jedoch Leuchtturmprojekte und im ländlichen Raum und Städten mit weniger als 50 000 Einwohnern nur selten zu finden. Darüber vermag auch die neuen Spitalzentren-Politik nicht hinwegzutäuschen. Mersin kriegte als erste Provinzhauptstadt ein solches Modellkrankenhaus. Sicherlich super. Doe Folge ist jedoch eine klare Abwertung der öffentlichen Spitäler, welche vielerorts zu einem besseren Saglik Ocagi verkommen, unter Fachärztemangel leiden. So nützt es dann wenig, wenn da ein Top-Krankenhaus steht, die Patienten jedoch auf dem 2 - 3- stündigen Wege dahin (überwiesen vom Bezirkskrankenhaus) versterben.
Zum Zustand der öffentlichen Kreisspitäler (ich spreche jetzt vom Akdeniz außerhalb der Touristenzentren) reicht ein Blick in die Notaufnahme.

Infrastrukturen
Riesige Entwicklung, was die Ballungsregionen und deren Verknüpfung betrifft. Hochgeschwindigkeitszüge, Flughäfen usw. Hier ist die offene Frage, ob sich das für die Regierung tatsächlich rechnen wird, die erwarteten und den privaten Partnern zugesagten Frequenzen auch eintreffen werden. Ansonsten wird das für den Staat sehr teuer. Daneben ist das Baugewerbe der größte Wirtschafts- und Jobmotor der Türkei. Es handelt sich jedoch vor allem um staatlich gesteuerte Bauvorhaben. TOKI ist der größte Bauunternehmer der Türkei. Die Qualität dieser Bauten ist rudimentär, erfüllt bis heute vielerorts nicht die Grundstandards was energetische Bauweise oder umweltfreundliche Heiztechnologien betrifft. Hierzu gibt es sicherlich regionale Unterschiede. Ich kann mir vorstellen, dass am Schwarzmeer oder in Tekirdag auf Grund der klimatischen Bedingungen "besser" gebaut wird als im Süden.

Vernetzung/Internet ist die Türkei weit voraus, was die Technik betrifft. Da habe ich immer gestaunt - beispielsweise, dass ich mein Handy als Hotspot zu vernünftigen Tarifen nutzen konnte, während ich in der Schweiz oder Deutschland nach (immer limitierter!) Datenmenge ein Vermögen dafür bezahlen musste. Allerdings: Wir alle wissen, dass auf diesen Handy-Frequenzen offensichtlich voller Datenzugriff durch den Staat besteht. Davon zeugen jeweils die Wahlaufrufe der Bürgermeister und anderer Politiker, welche da plötzlich im Display erscheinen. Akzeptieren wir sowas in Deutschland, in der Schweiz?

Gesundheitsversorgung: Die Yesil Kart gibt es meines Wissens nicht mehr. Grund: Es wurde ein derartiger Missbrauch damit getrieben, dass im Jahre 2010 über 10 Mio Menschen/darunter dann oft auch Haushalte diese Karte hatten. Diese wurde abgelöst durch die so genannte Sosyal Sigorta. Für wenig Geld medizinische Grundversorgung. Aber auch da hackelt es, weil eben vielfach auch diese Miniprämie nicht bezahlt wird.

Ich würde mir wünschen, dass auf einer solchen Basis weiter diskutiert wird.


Hei Walteranamur
Tokibauten sind Staatsbauten schneller Bauweise die für die ärmere Bevölkerungsschicht von Seiten des Staates aus gebaut werden um Denen auch die Möglichkeit zu geben Wohnraum zu erwerben. Haben also nur bedingt mit der Komfortbauweise in der TR zu tun die man derzeit antrifft.(wie das Konstrukt ist will ich nicht beurteilen). Es wäre sogar in D endlich mal nötig das man von Seiten der Regierung nötige gesetzliche Veränderungen erlässt die zur Folge haben das man auch in D abgespeckten(daher billiger aber auch einfacher) und notwendig gewordenen Wohnraum für weniger Betuchte schafft. Die Stimmen sind schon lange zu hören aber in D tut sich da nichts. Die SSK-Bagkur-Emekli Sandik usw.staatliche Krankenkassen gibt es schon sehr lange.
Meine aus anderer Sicht gesehene Darstellung der Lebenssituation in der TR ist entstanden aus dem Unverständnis heraus wie ständig nur mit negativer Berichterstattung über die TR geurteilt wird. Ein rosa Brille setze ich mir nicht auf weil ich objektiv selbst Erlebtes berichte und nichts verschönere. Sofern richtig mit gelesen wurde konnte man auch meine Ausführung unterschiedlicher Sichtweisen mit einbeziehen. Mich juckt es fast mal (so wie immer wieder über die TR geurteilt wird) eine vergleichbare aber objektive und selbst ständig erlebende Beurteilung über D abzugeben. Ich vermute das der Artikel nicht aus einem Teil bestehen wird(sonst liest es niemand mehr). Und wenn ich dann auch noch die gesetzlichen-medizinischen-sozialen-wirtschaftlichen Unterschiede mit der TR vergleiche, dazu auch noch die Regelementwut in fast allen Bereichen D dort miteinbeziehe und deren Auswirkungen auf Millonen von Deutschen die an der Armutsgrenze leben usw. , dann brauche ich mehrere Seiten. Ich finde es sollte hier relativiert werden und nicht aus einem Land der begrenzten Möglichkeiten wie D auf ein anderes herab zu schauen. Wer aus vergleichbaren oder sogar noch schlechteren Lebensbedingungen heraus andere die es auch nicht einfach haben nur kritisiert macht sich selber nicht glaubwürdiger.
yolcu
 
Beiträge: 58
Registriert: 02.2018
Geschlecht: männlich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon Reyhan » 15. Feb 2018, 17:54

Hier wachsen immer noch die Oliven auf den Bäumen, in Anamur gibt es immer noch Bananen, Das Meer und Klima ist immer noch für Uns angenehm.


Das freut mich sehr, zumal auch unsere Oliven erfreulich gedeihen , die Bananen uns köstlich munden und wir gerne am Meer bzw am Strand sind, auch wenn wir es ausserhalb der Hochsaison als durchaus lästig ansehen erst mal den Müll zu beseitigen.

Zu allem anderen hat Walter sehr ausführlich und , aus meiner Sicht, sehr fundiert Stellung genommen. Ich habe nichts zu ergänzen.

Reyhan


PS
Mich juckt es fast mal (so wie immer wieder über die TR geurteilt wird) eine vergleichbare aber objektive und selbst ständig erlebende Beurteilung über D abzugeben. Ich vermute das der Artikel nicht aus einem Teil bestehen wird(sonst liest es niemand mehr).

Fände ich interessant. Du könntest Dich ja auf die Punkte, die Walter angesprochen hat, beschränken oder einfach 1 oder 2 herauspicken.
"Unterbrich niemals deinen Gegner wenn er dabei ist, einen Fehler zu machen.".
Napoleon Bonaparte
Benutzeravatar
Reyhan
 
Beiträge: 2003
Registriert: 12.2010
Wohnort: Münsterland
Geschlecht: weiblich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon Chrissi » 15. Feb 2018, 18:43

Hallo,

meine Formulierungen hier mögen manchen nicht gefallen, wir haben hier aber Meinungsfreiheit, oder ?

Ich möchte niemanden beleidigen / diffamieren, bleibe allerdings bei meiner Aussage.

Aus langjähriger Erfahrung mit Mietwohnungen an verschiedenen Orten und den damit verbundenen Nebenkosten wie Heizung, Strom, Telefon etc. möchte ich nur betonen, das 1440 TL netto / Monat zuwenig zum Leben aber zuviel zum Sterben sind.

Wer im Raum Alanya eine Wohnung mieten möchte kann sich gerne hier über aktuelle Preise informieren... z.B.:

https://www.milliyetemlak.com/antalya-a ... yisi=2+++1

Dort wird sehr deutlich wie die Lage ausschaut.
Immerhin gebe ich mir Mühe sachlich zu recherchieren anstelle irgendwas zu posten.

Falls dies hier in der Zukunft nicht gewünscht wird hätte ich damit kein Problem. ;)

@ Admin: mir missfällt eine Art "Lobhudelei" der türkischen Situation / Lebensverhältnisse etc.
Wenn ich 15 Jahre revue passieren lasse finde ich keine enormen Fortschritte in der türkischen Gesellschaft, würde mich über Aufklärung sehr freuen.
Danke
Chrissi
 
Beiträge: 485
Registriert: 02.2017
Wohnort: D / NRW
Geschlecht: männlich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon yolcu » 15. Feb 2018, 20:37

Chrissi hat geschrieben:Hallo,

meine Formulierungen hier mögen manchen nicht gefallen, wir haben hier aber Meinungsfreiheit, oder ?

Ich möchte niemanden beleidigen / diffamieren, bleibe allerdings bei meiner Aussage.

Aus langjähriger Erfahrung mit Mietwohnungen an verschiedenen Orten und den damit verbundenen Nebenkosten wie Heizung, Strom, Telefon etc. möchte ich nur betonen, das 1440 TL netto / Monat zuwenig zum Leben aber zuviel zum Sterben sind.

Wer im Raum Alanya eine Wohnung mieten möchte kann sich gerne hier über aktuelle Preise informieren... z.B.:

https://www.milliyetemlak.com/antalya-a ... yisi=2+++1

Dort wird sehr deutlich wie die Lage ausschaut.


Immerhin gebe ich mir Mühe sachlich zu recherchieren anstelle irgendwas zu posten.

Falls dies hier in der Zukunft nicht gewünscht wird hätte ich damit kein Problem. ;)

@ Admin: mir missfällt eine Art "Lobhudelei" der türkischen Situation / Lebensverhältnisse etc.
Wenn ich 15 Jahre revue passieren lasse finde ich keine enormen Fortschritte in der türkischen Gesellschaft, würde mich über Aufklärung sehr freuen.
Danke


Auf 2 Beiträge von mir hast Du aber einen anderen Eindruck gemacht als das Du sachlich recherchierst sondern eher unüberlegt frontal angreifst mit wenig netten Worten.
Versuche doch einfach ruhig und sachlich Deine Argumente vorzutragen. Das ist doch gewollt im Forum und halte Gegenargumente unaufgeregt aus, ohne................!?!?
yolcu
 
Beiträge: 58
Registriert: 02.2018
Geschlecht: männlich

Re: Es gibt auch Fortschritte

Beitragvon Chrissi » 15. Feb 2018, 20:54

Wieder blablabla,
welche 2 Beiträge meinst Du, wer soll verstehen was Du mitteilen möchtest ?

Ich gebe gerne zu das ich ungern ellenlange Texte schreibe... wer mich nicht versteht kann auch eine PN senden.

Was mich schon wieder ärgert ist das Du nicht darauf eingehst was ich geschrieben habe.
Wäre sinnvoller und informativer, oder ?

Das Durchschnittsgehalt is doch wurscht, in der Türkei leben Millionen Menschen bei Mindestlohn in Armut.

In D ist jeder Mensch in Notsituationen sozial besser gestellt, siehe SGB2

https://de.wikipedia.org/wiki/Zweites_B ... gesetzbuch

Jetzt erwarte ich von Dir eine klare Info wie es diesbezgl. in der Türkei ausschaut.
Danke
Chrissi
 
Beiträge: 485
Registriert: 02.2017
Wohnort: D / NRW
Geschlecht: männlich

Nächste

Zurück zu "Politfreie News aus dem türkischen Alltag"


 
web tracker