Air Berlin

Relevante Themen, bitte nicht jede Lastminute-Aktion

Re: Air Berlin

Beitragvon Chrissi » 24. Okt 2017, 19:50

Das Geld bei Walter keine Rolle spielt is mir klar, ich wollte nur Alternativen aufzeigen um sich nicht über Monopolisten ärgern zu brauchen....
Der genannte Bahnpreis bezieht sich übrigens auf die gleiche Fahrt Deines links, deshalb mein Hinweis.
Flixbus war auch eher ironisch gemeint, ginge theorethisch aber auch.

Gruß
Chrissi

Danke für Deinen Tipp bez. Lesestoff.
Chrissi
 
Beiträge: 476
Registriert: 02.2017
Wohnort: D / NRW
Geschlecht: männlich

Re: Air Berlin

Beitragvon walteranamur » 25. Okt 2017, 21:57

Chrissi, deine Ausführungen sind sehr lückenhaft:

@Walter: ab DUS gibt es Flüge mit Eurowings hin-rück unter 150,- € inkl. Gepäck.


Natürlich, dort wirken jedoch auch ernsthaftere Konkurrenten, welche Zubringer für Intercontinentalflüge machen. Man muss also schon etwas dagegen halten.

@Walter: ab DUS gibt es Flüge mit Eurowings hin-rück unter 150,- € inkl. Gepäck. Kommt halt drauf an wo man wohnt ;) deshalb sehe ich den Begriff "Monopol" nicht allgemeingültig.


Natürlich setzt die Lufthansa ihr Monopol strategisch ein. Eurowings gehört ja Lufthansa und wird als Waffe gegen Billigflieger eingesetzt.

In Dresden Leipzig ist das nicht nötig. Dort wird das alljährliche Defizit der Flughäfen von der Mitteldeutsche Flughafengesellschaft bezahlt.

Falls sich doch jemand in dieses Feld wagt, wie beispielsweise Ethiad vor zwei Jahren, dann setzt ein Dumpingpreiskampf ein, dass sogar der Ryan Air Leary vor Neid erblassen würde. Teilweise zwei Verbindungen pro Tag auf derselben Strecke. Die Auslastung ist nicht schlecht. Nachdem dann Ethiad über Formaljurismen ausgebremst wurde und nicht mehr flog, gibts nicht mal mehr täglich Flüge... diese aber zu über 85% ausgelastet und zwar mit größeren Maschinen. Ich halte nichts von 45 €-Flügen, die sollten schon längst treibstoffbesteuert werden, finde jedoch 300 € ne satte Quote für einen stündigen Hin- und Rückflug. Der Grund ist einfach erklärt: Für Interkontinentalflüge tobt ein Preiskampf und Verdrängungswettbewerb vom Besten und diese Defizite müssen irgendwoher bezahlt werden... Das alles hatten wir schon mal in den späten 80-er-Jahren, als man für einen Hüpfer nach Kreta 750 Franken bezahlte, während man gleichzeitig für 690 Franken direkt nach New York flog... Deswegen ist aus meiner Sicht die deutsche oder europäische Abschottung letztlich eben schon mit Monopolstrukturen behaftet. Wird aber nicht lange halten.

Zu Air Berlin: WAS gibt es denn da zu übernehmen? Flugzeuge? Nööö, sind ja alle verkauft und recht teuer zurückgeleast. Lufthansa übernimmt also in erster Linie das Streckennetz und pickt sich allenfalls Rosinchen aus dem Maschinenpark heraus, Rest in Konkursmasse... Die symbolischen 250 Mio, welche da bezahlt werden dienen wohl in erster Lin ie dazu, dass der Staat sagen kann, die 150 Mio Euro, welche da widerrechtlich eingeschossen wurden, seien gedeckt.... Spannend wird es trotzdem: Leary hat eine Klage bei der Wettbewerbskommission angekündigt und die soll es in sich haben. Kommt er damit durch, dann wird es aber richtig teuer.

..und wie man heute erfährt, stehen rund 4000 Air-Berlin Mitarbeiter im Regen - nicht mal ne Transfergesellschaft scheint es zu geben. Richtige Heuschreckenpolitik. Die Piloten von Air-Berlin sollen übrigens durchwegs Lohnangebote erhalten haben, welche unter den bisherigen Konditionen liegen. Auch da eine klare Strategie: Bisherige Macht der Pilotengewerkschaft brechen.
Benutzeravatar
walteranamur
Forum Admin
 
Beiträge: 8697
Registriert: 12.2010
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Geschlecht: männlich

Re: Air Berlin

Beitragvon Reyhan » 25. Okt 2017, 23:01

stehen rund 4000 Air-Berlin Mitarbeiter im Regen - nicht mal ne Transfergesellschaft scheint es zu geben.


Das ist für mich ein Armutszeugnis aller erster Güte ! Und das in Deutschland. Nein, es soll mir keiner kommen, es gäbe kein Geld dafür.

Reyhan
"Unterbrich niemals deinen Gegner wenn er dabei ist, einen Fehler zu machen.".
Napoleon Bonaparte
Benutzeravatar
Reyhan
 
Beiträge: 1862
Registriert: 12.2010
Wohnort: Münsterland
Geschlecht: weiblich

Re: Air Berlin

Beitragvon alanya_fuchs » 26. Okt 2017, 01:02

Dieser offensichtliche Betrug in einem Insolvenzverfahren ist beispiellos. Es war vorher klar, wer das Rennen macht. Mit einem Staatskredit wurde AB für die Lufthansa ohne irgendwelche Bedingungen am Leben gehalten. Dabei hätte vorher klar gesagt werden können, dass der, der das operative Geschäft und die Flugrechte bekommt, das dazugehörige Personal übernehmen muss.
Für eine Transfergesellschaft ist der Staat nicht zuständig.

Ich glaube auch, dass die Klage von O'Leary ein Fass aufmachen kann.
Zuletzt geändert von alanya_fuchs am 26. Okt 2017, 09:38, insgesamt 2-mal geändert.
Das Böse geschieht von leichter Hand und unbemerkt, erst viel später ist der Mensch entsetzt und verwundert über das, was er getan hat.
Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi
Buch der Jugend 1852
Benutzeravatar
alanya_fuchs
 
Beiträge: 1785
Registriert: 01.2017
Wohnort: Weltbürger
Geschlecht: männlich

Re: Air Berlin

Beitragvon Reyhan » 26. Okt 2017, 07:58

Für eine Transfergesellschaft ist der Staat nicht zuständig.

Vielleicht nicht zuständig, aber verantwortlich ? Wer solch eine hohe Summe zu Lasten der Allgemeinheit zur Verfügung stellt, kann auch Bedingungen stellen.

Ich glaube auch, dass die Klage von O'Leary ein Fass aufmachen kann.

Und wird !

Reyhan
"Unterbrich niemals deinen Gegner wenn er dabei ist, einen Fehler zu machen.".
Napoleon Bonaparte
Benutzeravatar
Reyhan
 
Beiträge: 1862
Registriert: 12.2010
Wohnort: Münsterland
Geschlecht: weiblich

Re: Air Berlin

Beitragvon walteranamur » 26. Okt 2017, 08:22

Es geht ja noch weiter: Lufthansa interessiert sich auch für eine Alitalia-Übernahme. Auch hier waren Leary und Easy Jet im Gespräch, haben aber nach einer Buchprüfung dankend abgewunken.

Meiner Auffassung nach ist die Monopolstellung gegeben:

Bild
Benutzeravatar
walteranamur
Forum Admin
 
Beiträge: 8697
Registriert: 12.2010
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Geschlecht: männlich

Re: Air Berlin

Beitragvon Reyhan » 26. Okt 2017, 14:35

Ich muss mich da noch mal schlau machen... war es nicht so, dass es bei der Monopol-Behauptung im Hinblick auf Fluglinien auch auf die Strecken ankam ? Soll heissen, wenn bestimmte Strecken ausschliesslich von einer Airline bedient werden.

Nehmen wir mal die " Rennstrecke " Köln-Berlin. Sollte O´Leary auf die Idee kommen, diese Verbindung nicht mehr anzubieten, bliebe nur noch Eurowings übrig. Das wäre dann nach meiner Ansicht ein Monopol.

Aber ich bin mir da nicht 100 % sicher.

Reyhan
"Unterbrich niemals deinen Gegner wenn er dabei ist, einen Fehler zu machen.".
Napoleon Bonaparte
Benutzeravatar
Reyhan
 
Beiträge: 1862
Registriert: 12.2010
Wohnort: Münsterland
Geschlecht: weiblich

Re: Air Berlin

Beitragvon Beslira » 26. Okt 2017, 18:22

alanya_fuchs hat geschrieben:
Für eine Transfergesellschaft ist der Staat nicht zuständig.



Das ist so nicht ganz richtig.

Eine Transfergesellschaft ist ein arbeitsmarktpolitisches Instrument und Transfergesellschaften werden über ein gesetzlich definiertes Verfahren in enger Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit installiert.

Reyhan schreibt:
Ich muss mich da noch mal schlau machen... war es nicht so, dass es bei der Monopol-Behauptung im Hinblick auf Fluglinien auch auf die Strecken ankam ?


Nicht auch, sondern nur. Konkurrenz gibt es im Flugverkehr genug......aber nicht auf bestimmten Strecken.

Beslira
Turkey - Home of Turquoise
Benutzeravatar
Beslira
 
Beiträge: 2206
Registriert: 01.2017
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: männlich

Re: Air Berlin

Beitragvon alanya_fuchs » 26. Okt 2017, 19:20

Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. Für die Gründung einer Transfergesellschaft ist der Staat nicht zuständig. Das ist Aufgabe von Arbeitgeber/Insolvenzverwalter und Betriebsrat. Die Finanzierung erfolgt nach SGB vom Unternehmen mit Aufstockungsbeträgen und dem Transferkurzarbeitergeld von der Agentur für Arbeit.
Das Böse geschieht von leichter Hand und unbemerkt, erst viel später ist der Mensch entsetzt und verwundert über das, was er getan hat.
Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi
Buch der Jugend 1852
Benutzeravatar
alanya_fuchs
 
Beiträge: 1785
Registriert: 01.2017
Wohnort: Weltbürger
Geschlecht: männlich

Re: Air Berlin

Beitragvon Beslira » 27. Okt 2017, 12:05

Der "Staat" ist bei Firmenpleiten immer mit dabei ob nun durch Transfergesellschaften oder durch
§ 137 SGB III (ALG) Arbeitslosengesetz.

Beslira
Turkey - Home of Turquoise
Benutzeravatar
Beslira
 
Beiträge: 2206
Registriert: 01.2017
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: männlich

Re: Air Berlin

Beitragvon Reyhan » 27. Okt 2017, 13:53

...sie gehen wenigstens nicht sang- und klanglos :

Air Berlin Quelle

:cherrysmilies130:

Reyhan
"Unterbrich niemals deinen Gegner wenn er dabei ist, einen Fehler zu machen.".
Napoleon Bonaparte
Benutzeravatar
Reyhan
 
Beiträge: 1862
Registriert: 12.2010
Wohnort: Münsterland
Geschlecht: weiblich

Re: Air Berlin

Beitragvon alanya_fuchs » 27. Okt 2017, 14:36

Heute Abend ist mit Flug AB 6210 um 22.45 Uhr aus München kommend der letzte "touch down" in Berlin.

Emotionaler Abschied mit Flug AB 6210
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/u ... 65016.html
Das Böse geschieht von leichter Hand und unbemerkt, erst viel später ist der Mensch entsetzt und verwundert über das, was er getan hat.
Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi
Buch der Jugend 1852
Benutzeravatar
alanya_fuchs
 
Beiträge: 1785
Registriert: 01.2017
Wohnort: Weltbürger
Geschlecht: männlich

Re: Air Berlin

Beitragvon walteranamur » 27. Okt 2017, 22:18

Sagen wir mal BER wäre 2014 eröffnet worden. In welcher Situation wäre Air Berlin heute?
Benutzeravatar
walteranamur
Forum Admin
 
Beiträge: 8697
Registriert: 12.2010
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Geschlecht: männlich

Re: Air Berlin

Beitragvon Beslira » 28. Okt 2017, 02:24

walteranamur hat geschrieben:Sagen wir mal BER wäre 2014 eröffnet worden. In welcher Situation wäre Air Berlin heute?


Ich denke die würden noch weiter fliegen....

An Airberlin kann man tatsächlich feststellen was für ein Desaster der Airport BER ausgelöst hat.....auch für die *Deutsche Bahn und weitere 100 Betriebe.

*Leerfahrten für zwei Millionen Euro pro Monat - seit 5 Jahren 120 Millionen, in 6 Jahren 144 Millionen....in...

Beslira
Turkey - Home of Turquoise
Benutzeravatar
Beslira
 
Beiträge: 2206
Registriert: 01.2017
Wohnort: Hamburg
Geschlecht: männlich

Re: Air Berlin

Beitragvon walteranamur » 28. Okt 2017, 21:21

Ich bin da zu wenig tief drin, glaube aber, dass Air Berlin - auch was Flottenpolitik und Strategie betrifft - auf Berlin als Hub gesetzt hat. Immerhin war dies der tragende Pfeiler der Unternehmensstrategie. Mit sowas dann über Jahre in der Luft zu hängen, ist schon schmerzhaft . Es wird ja auch gemunkelt, dass wegen dieser gesamten BER-Verzögerung München und Frankfurt aufatmen. Denn, weiterhin bleibt Berlin ein Provinzflughafen, von welchem man auf die Hubs Frankfurt und München fliegt. Die Vorstellung, dass ab Berlin durch AB ein eigener Langstreckenhub aufgebaut werden könnte, muss für Lufthansa und die Hubs Frankfurt-München ein Schreckensszenario gewesen sein....


Erinnerungen kommen bei mir hoch, als vor über 15 Jahre das Grounding der Swissair war...Leute an jeder Ecke der Welt standen und nicht mehr weiterfliegen konnten. Man überliess alles den Passgieren.
Dies wegen 1 Milliarde CHF Schulden. Dem Bundesrat in Bern war es gleichgültig. Dieser hat den A......nicht hochgekriegt.


.. es ging da nicht um eine Milliarde Schulden santiago, sondern zum Zeitpunkt des Groundings um über 6,3 Milliarden Franken. Der Bund (rund 1 Mia Franken) und Industrie-Finanzwelt haben insgesamt über 4 Milliarden eingeschossen, um die überdimensionierte, nur mit Verlustgesellschaften verbandelte , täglich 2 Mio Franken Verlust produzierende Gesellschaft, nicht endgültig am Boden lassen zu müssen, Hier ein Bericht zur Situation unmittelbar nach dem Grounding. wieder auf die Beine zu kriegen. Dies war nötig, weil sonst Landerechte und Streckennetz nach und von Zürich hätten durch andere Airlines belegt werden können. ..und: um Teile der lahmen Swissair überhaupt wieder in die Luft zu bringen, gab der Bund einen Sofort-Kredit von 550 Mio Franken.

Nach der Neugründung als Swiss flog diese weiterhin rund 500 Mio Franken Verlust ein - pro Jahr!! So war es nur eine Frage der Zeit, bis endlich DAS geschah, was schon längst kommen musste: Aus der Schweiz mit begrenztem Potential als Global-Player zu agieren, funktioniert nur in starken Allianzen mit enger Zusammenarbeit.
Dieses Angebot hatte die Swissair bereits 1996 von der Lufthansa erhalten - hätte sie es angenommen, wäre sie als Airline heute wohl auf demselben soliden Stand wie die Swiss heute. Das war aber damals sowohl politisch wie stimmungsmäßig nicht zu machen. Die nationale Airlines unter dem Dach anderer wirklich großen Airlines - das wurde als Verrat empfunden. Heute wissen wir es besser. Der Alleingang war Harakiri.

Santiago, vielleicht erinnerst du dich an den Aviatik-Journalisten Sepp Moser. Er hat seit 1998 das Szenario mögliches und unvermeidbares Grounding der Swiss immer deutlicher und lauter skizziert, war einer der bestgehassten Männer der Branche und hatte Hausverbot auf dem Flughafen Kloten..... Ein Jahr NACH der Geburt der Swiss, hat er eindrücklich beschrieben, weshalb das Schweizer Nationalheiligtum in der damaligen (neuen) Struktur ebenfalls keine Zukunft haben könne....

Meiner Meinung nach ist das eines der einschneidensten Ereignisse zum Thema schweizerische Überheblichkeit und (auch politischem) Größenwahnsinn einer bestimmten Managergeneration.. Es ist gründlich schief gegangen, hat zu einem generellen Umdenken geführt und nebenbei den Steuerzahler Milliarden gekostet....
Benutzeravatar
walteranamur
Forum Admin
 
Beiträge: 8697
Registriert: 12.2010
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Reise und Urlaub"


 
web tracker