Seite 10 von 11

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 13. Jan 2017, 11:41
von Beslira
Ähnlichkeiten mit anderen Bauten sind nicht zufällig....

Die Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron

haben neben der Allianz-Arena auch das ähnliche Olympiastadion in Peking geplant, vielleicht auch das Stadium in Gaziantep...

https://de.wikipedia.org/wiki/Herzog_%26_de_Meuron

Beslira

Re: Mega-Projekte: TANAP

BeitragVerfasst: 8. Feb 2017, 21:16
von walteranamur
Für ein neues Projekt wurden die Unterschriften gesetzt:

TANAP: Die Gas-Pipeline quer durch die Türkei, welche ab Baku Europa mit Erdgas versorgen soll. Kreditvolumen 400 Mio Dollar.

Hier die Karte

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 30. Jun 2017, 19:50
von walteranamur
Die Kehrseite der Medaille.

Die verschiedenen Brücken und Tunnels, welche da in diesem und letzten Jahr eröffnet wurden, scheinen ein Fass ohne Boden zu sein - resp. man hat sich da gewaltig verrechnet:

Avrasya Tüneli ile Osmangazi ve Yavuz Sultan Selim Köprüsü için verilen araç geçiş garantisi nedeniyle devletin işletici firmalara 4.5 aylık süreye karşılık 803 milyon lira ödeyeceğini söyledi. Devlet kasasından çıkacak yıllık miktarın ise 2.4 milyar lira olacağını belirten Akar " 'Yap-İşlet-Devret ile milletin cebinden 5 kuruş çıkmayacak' diyen AKP hükümeti maalesef elini milletin cebinden çekmiyor" dedi.


Avrasya Tunel, Osmangazi und Yavuz Sultan Brücke wurden ja mit bestimmten Garantien, was die Frequenzen betrifft, vergeben. Bei Unterschreitung muss der Staat Geld zuschießen. In den letzten 4,5 Monaten waren dies 803 Mio TL, hochgerechnet auf das Jahr 2,4 Mia TL.

Ursprünglich hieß es mal, diese Bauwerke würden den Staat in keinerlei Art und Weise belasten...

Duvar Gazetesi

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 7. Jul 2017, 11:35
von Ruth
Tja und wenn man bedenkt , dass in Dollar abgerechnet wird , kommt bei dem momentanen Wechselkurs ein weiterer satter Aufschlag hinzu .
Als Folge nicht transparenter Zahlen zum Einkommen von Megaprojekten bzw. laut gewordenen Vorwürfen, die Mega-Projekte bildeten eine zusätzliche grosse Last für den Staatshaushalt, beschwichtigte der Transport-Minister vor einigen Tagen.
Man habe damit gerechnet, dass anfänglich die kalkulierte Auslastung/Befahrung nicht erreicht werde, aber sie sei teils sogar grösser als erwartet. Er führt u.a. an, dass die Yavuz Sultan Selim Brücke, auch wenn ein Jahr lang keine Autofahrt verzeichnet würde, den Staat nicht mehr als 790 $ kosten würde und die Brücke zwischen Kocaeli und Gebze nicht mehr als 750 $. Gewisse Auslastungs-Zahlen, die vorgebracht wurden, korrigierte er stark nach oben, etc.

http://www.hurriyetdailynews.com/transp ... sCatID=345

Es scheint mir, dass über die effektiven (Nicht-)Einnahmen bewusst mangelnde Transparenz herrscht. Die (darbende) Wirtschaft verträgt im Moment keine zusätzlichen negativen Schlagzeilen.

Ruth

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 7. Jul 2017, 19:21
von Cinar
Ruth hat geschrieben:
dass die Yavuz Sultan Selim Brücke, auch wenn ein Jahr lang keine Autofahrt verzeichnet würde, den Staat nicht mehr als 790 $ kosten würde und die Brücke zwischen Kocaeli und Gebze nicht mehr als 750 $.


790 $ Millionen und 750 $ Millionen US Dollar!

Bild

Cinar

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 6. Aug 2017, 15:02
von walteranamur
Heute gab es Angaben bezüglich der Zukunft des Atatürk-Flughafens in Istanbul:

Spekuliert wurde früher: Nach Fertigstellung des 3. Flughafens wird der Flughafen aufgegeben und das Gelände spekulativ überbaut.

Dem wurde heute durch den zuständigen Minister Ahmet Arslan widersprochen: Die Gebäulichkeiten sollen später "als Ausstellungs- und Kongresszentrum" genutzt werden. Bliebe noch die Frage nach der Verwendung der Riesenfläche, was die Pisten betrifft. Da werden ja kaum Open-Air Ausstellungen stattfinden...

Sabiha Gökcen wird ausgebaut, da werde die 2.Piste fertig gestellt.

Quelle türkisch

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 12. Nov 2017, 11:35
von Beslira
Türkei will Zahl der Staudämme verdoppeln.

Bis 2023 sollen über 700 neue Staudämme gebaut werden.

Die Türkei will in fünf Jahren die Zahl der Staudämme verdoppeln. Nach Angaben von Minister für Forst und Wasserangelegenheiten, Veysel Eroğlu werde bis 2023 die Zahl der Staudämme von 727 auf 1.454 erhöht werden. In naher Zukunft werde Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelangebot den wichtigsten Sektor der Welt bilden. Aus diesem Grund wolle die Regierung, die Türkei zum Zentrum der Lebensmittelproduktion und des Lebensmittelexport der Welt verwandeln. Dafür müsse die Türkei die Projekte für Bewässerung und Staudämme umsetzen. Zu diesem Zweck sei eine Mobilisierung gestartet worden.

Quelle

Beslira

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 13. Nov 2017, 09:01
von walteranamur
Ja, daran bastelt Erdogan schon lange - nicht unproblematisch, denn: Damit wird das Allgemeingut Wasser verstaatlicht, aus der Sicht der Anrainerstaaten privatisiert. Die internationalen Auswirkungen dieses Vorgangs werden wohl erst bewusst, wenn beispielsweise das Ilisu-Staudammprojekt in Betrieb geht, obwohl man jetzt schon weiß, dass dies auf Kosten mehrerer Stauseen im Irak gehen wird.

Wasser wird zur politischen Waffe in Nahost. Israel macht dies seit Jahren vor.

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 13. Nov 2017, 11:30
von Beslira
walteranamur hat geschrieben:
Wasser wird zur politischen Waffe in Nahost. Israel macht dies seit Jahren vor.


Das Problem ist aber nicht Israel sondern die Länder um Israel herum die es nicht schaffen Israel ins Meer zu jagen und gleichzeitig einen oder mehrere Staudämme zu bauen.

Man stelle sich nur vor wo Israel heute ist wäre noch so ein schiitisch, sunnitischer Chaotenstaat... :o

Beslira

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 13. Nov 2017, 12:40
von walteranamur
Es geht nicht darum, Israel ins Meer zu jagen, sondern um die Tatsache, dass Israel für die palästinensischen Gebiete den Wasserhahn nach Belieben auf- und zudrehen kann und darf.

Genau so könnte es mit Türkei im Falle Syrien/Irak kommen.

Daneben verfolgt Erdogan klar das Ziel, die unwegsamen Täler im Südosten zu fluten und für die PKK unzugänglich zu machen.

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 6. Dez 2017, 12:54
von walteranamur
Wieder mal ne Meldung für das Volk: Die Linienführung des Kanals-Istanbul soll nun nach Prüfung von 5 Varianten feststehen. Die Fotoserie mit den Bildvergleichen ist auch interessant.Es wird da ein sehr breiter Kanal suggeriert.

..und so nebenbei gibt es für Istanbul noch drei neue Inseln... , ein Nebenprodukt des Kanals, denn irgendwo muss das ausgegrabene Material ja hin... Das alles soll in 5 Jahren fertig sein. Aha, da hätten wir dann 2023.

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 9. Dez 2017, 13:09
von Beslira
unglaublich.....diese Türken... :cherrysmilies148:

In Senegal haben türkische Firmen den internationalen Flughafen von Dakar in acht Monaten fertiggebaut.

Der Airport wird 3 Millionen Fluggäste abfertigen können. Der von türkischen Firmen in acht Monaten fertig gebaute Flughafen ist zugleich auch der erste Airport, der nach der Unabhängigkeit von Senegal eröffnet wurde. Der Flughafen wurde im Rahmen des Projektes neue Urbanisierung in 40 Kilometer Entfernung zum Stadtzentrum gebaut.


Beslira

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 9. Dez 2017, 15:05
von alanya_fuchs
Beslira hat geschrieben:In Senegal haben türkische Firmen den internationalen Flughafen von Dakar in acht Monaten fertiggebaut.


Frostsicher, mit funktionierendem Feuerschutz und allem Pipapo mit 10 Jahren Garantie zum halben Preis. Nein?
Man muss nicht jede Meldung 1:1 mit der Realität in Verbindung bringen. Sicher landen da Flugzeuge und es geht vielleicht viele Jahre gut.
Viele türkische und meinetwegen auch senegalesische Flughäfen würden in Deutschland und sicher auch anderen Ländern keine Zulassung bekommen.

Ein Beispiel ist für mich die neue Hochstraße in Manavgat, diese wurde mit Höchstgeschwindigkeit erstellt. Ob sie allerdings in Deutschland eine Bauabnahme bekommen hätte, möchte ich bezweifeln. Die einzelnen Betonbrückenteile sind nicht passgenau. Die Straße ist wellig, und wenn man unter der Straße herfährt und nach oben sieht, dann würde jeder studierte Bauingenieur einen Nervenzusammenbruch bekommen.

Ich betrete kein türkisches Gebäude, das mehr als 4 Etagen hat. Bei höheren Gebäuden hat man im Falle eines Einsturzes oder Feuers keine Überlebenschance. Es gibt nämlich kaum Feuerwehren mit Leiterwagen, die mehr als 4 Etagen erreichen können.

Auf türkisch eben: Hauptsache billig und schnell, alles andere Problem yok. Vieles sieht allerdings optisch chic aus.

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 9. Dez 2017, 15:27
von santiago
alanya_fuchs hat geschrieben:[Ich betrete kein türkisches Gebäude, das mehr als 4 Etagen hat. Bei höheren Gebäuden hat man im Falle eines Einsturzes oder Feuers keine Überlebenschance. Es gibt nämlich kaum Feuerwehren mit Leiterwagen, die mehr als 4 Etagen erreichen können.

Auf türkisch eben: Hauptsache billig und schnell, alles andere Problem yok. Vieles sieht allerdings optisch chic aus.


oh je...Dieser Gefahr war ich mir nicht bewusst, als wir zuoberst in der 7 Etage über 12 Jahre in der Nähe von Erdemli eine schöne Wohnung hatten.
Pech hatten zweimal die Bewohner im Erdgeschoss wegen dem Abwasser von oben...nur Schmutzwasser in allen Räumen und Sch....

Re: Mega-Projekte

BeitragVerfasst: 9. Dez 2017, 16:24
von Beslira
Natürlich haben die Bauten eine andere Qualität. Aber von permament zusammenstürzenden Gebäuden habe ich auch noch nichts mitbekommen. Ich habe mich nur immer halbjährlich gewundert, dass dort wo vor 6 Monaten nix war plötzlich ein Haus steht und der Feldweg zur Autobahn wurde.

Der Vorteil in der Türkei ist sicher nicht der schnellere Bauarbeiter sondern fehlende Sicherheiten durch Korruption und das fehlen der Kröten und Hamsterfreunde.

Beslira